Brüssel untersucht mögliches Pilz-Kartell

Brüssel. Europas Verbraucher haben möglicherweise jahrelang zu viel für Pilzkonserven bezahlt. Die Brüsseler EU-Kommission bestätigte am Dienstag, dass sie wegen Kartellverdachts gegen mehrere Hersteller ermittle. Unter den untersuchten Firmen ist auch die französische Bonduelle-Gruppe. Der Konzern hatte am Vorabend mitgeteilt, dass er ein Schreiben der EU-Kommission zu ihren Bedenken erhalten hatte. Bei dem Kartellverdacht gehe es um Dosenpilze, die nicht unter ihren Markennamen, sondern unter Eigenmarken des Handels verkauft wurden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln