Werbung

Polizei möchte Tierrechtsaktivisten an Einsatzkosten beteiligen

Magdeburg. Die Polizei will die rund 40 Tierschützer, die am Montag vor einem Geflügelhof im Jerichower Land demonstriert haben, zur Kasse bitten. Sie sollten sich an den Einsatzkosten beteiligen, sagte der Leiter des Reviers Burg, Roland Michalek, am Dienstag. Wie hoch die Kosten tatsächlich waren, müsse noch ermittelt werden. Im Einsatz waren 120 Polizisten, darunter Spezialkräfte, sowie zusätzlich Feuerwehrleute. Die Demonstranten hatten auf Zufahrtswegen zum Geflügelhof Wiesenhof in Möckern gegen Tierschlachtung protestiert. Weil sie sich in ein Rohr einbetoniert und sich auf Bäumen festgekeilt hatten, mussten die Beamten die Demonstranten nach Angaben der Polizei mehrere Stunden lang mit Werkzeug und Spezialeinheiten lösen. »Unsere persönlichen Konsequenzen stehen in keinem Vergleich zu den Auswirkungen der Schlachtung auf Tiere und Umwelt«, sagte Tierschützer-Sprecherin Valeska Siegert. Die Demonstration ging von dem Aktionsbündnis »Mastanlagen Widerstand« aus und fand zeitgleich auch vor einem Schlachtbetrieb in Niedersachsen statt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln