Werbung

Nazi-Aufkleber im Polizeiauto

Ermittlungen bei Bereitschaftspolizei in Bayern

Fürth. Wegen Neonazi-Aufklebern in einem Einsatzwagen der bayerischen Bereitschaftspolizei hat die Behörde interne Ermittlungen eingeleitet. Man suche derzeit nach den Verantwortlichen, sagte Polizeisprecher Holger Baumbach am Dienstag in Bamberg. Zudem sei man in Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Würzburg, die prüft, ob auch strafrechtliche Ermittlungen gerechtfertigt sind. Die Aufkleber waren am Sonntag beim Relegationsspiel der Spielvereinigung Greuther Fürth gegen den Hamburger SV in einem Würzburger Einsatzfahrzeug des Unterstützungskommandos von einem Passanten gesehen und fotografiert worden. Durch Medienberichte war die Bereitschaftspolizei auf den Fall aufmerksam geworden.

Die Aufkleber waren auf eine Holzkiste geklebt, mit denen Funkgeräte transportiert werden. Sie kommen aus der Nazi-Szene und trugen die Aufschriften »Good night left side«, »Anti-Antifa organisieren. Den Feind erkennen. Den Feind benennen« und »Kein Sex mit Zecken«.

»Wir nehmen diesen Vorgang sehr ernst, denn er entspricht weder unseren Vorschriften noch unserem Selbstverständnis«, sagte Baumbach. Der Vorfall sei zwar vermutlich strafrechtlich nicht relevant, weil die Aufkleber nicht verboten seien. Aber das Neutralitätsgebot der Polizei sei eindeutig verletzt worden. »Und dieses Gebot ist für uns elementar«, sagte Baumbach. Deswegen sei mit disziplinar- oder dienstrechtlichen Folgen zu rechnen.

Die Vize-Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Helga Schmitt-Bussinger, sagte: »Ich halte das für einen ungeheuerlichen Vorgang, der aufs Schärfste zu kritisieren und keinesfalls hinzunehmen ist.« Innenminister Joachim Herrmann (CSU) müsse hier personelle Konsequenzen ziehen. »Mögliche Neonazis in Reihen der bayerischen Polizei müssen sich schon extrem sicher fühlen, wenn sie ihre rechten Hetzparolen mit Aufklebern in offiziellen Dienstfahrzeugen verbreiten«, sagte Katharina Schulze von den Grünen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln