Heißer Abriss für Rote Flora?

Sicherheitsleute erheben schwere Anschuldigungen gegen Investor Kretschmer

  • Von Folke Havekost, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Um die Zukunft des Kulturzentrums Rote Flora in Hamburg tobt seit Monaten ein Kampf. Eigentümer Klausmartin Kretschmer soll gar einen Brandanschlag geplant haben.

Gegen den Eigentümer des umstrittenen autonomen Kulturzentrums Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel ist ein schwerer Vorwurf erhoben worden: Eidesstattlichen Versicherungen zufolge soll Klausmartin Kretschmer sich bei Sicherheitsleuten erkundigt haben, wie viel ein Brandanschlag auf das seit 1989 besetzte Gebäude kosten würde.

»Ich sollte die Rote Flora anzünden«, titelte die »Hamburger Morgenpost« (Dienstagausgabe). Das Boulevardblatt zitierte die eidesstattliche Erklärung eines anonymisierten 33-jährigen Türstehers, der von Kretschmer am 23. Dezember 2013 gefragt worden sei: »Was würde mich das kosten, wenn das Ding brennt?«

Am 21. Dezember hatte eine Demonstration für den Erhalt der Flora als besetztes Kulturzentrum in den schwersten Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten seit Jahren gemündet. Kretschmers Berater Gert Baer bestätigte zwar, dass der Fatih Yilmaz genannte Wachmann seit dem Tag der De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4042 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.