Straftäter Großbank

Credit Suisse in den USA wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung rechtskräftig verurteilt

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Den Schweizer Banken geht ihr Geschäftsmodell flöten: Das Bankgeheimnis wankt, in den USA geht die Justiz gegen sie vor.

Jetzt ist es amtlich: 2,6 Milliarden Dollar Strafe zahlt die Schweizer Großbank Credit Suisse (CS), weil sie tausenden US-Bürgern bei der Steuerhinterziehung geholfen hat. Dies teilte das US-Justizministerium am Montag (Ortszeit) in Washington mit. Der Vergleich mit dem Ministerium und den beiden Aufsichtsbehörden beinhaltet zudem ein Schuldeingeständnis der zweitgrößten Schweizer Bank: Diese räumte jetzt vor einem Gericht im US-Bundesstaat Virginia ein, »dass sie US-Kunden im Rahmen ihres früheren grenzüberschreitenden Private-Banking-Geschäfts dabei geholfen hat, der US-Steuerbehörde IRS falsche Steuerbelege vorzulegen«. Auch Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner zeigte sich am Dienstag bei einem Finanzforum in Bern mit dem Titel »Der neue Weg« reuig: Die Annahme unversteuerter Gelder sei moralisch falsch.

Es handelt sich um die erste rechtskräftige Verurteilung einer Großbank in den USA wegen einer Straftat seit rund 20 Jahren...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.