Werbung

Journalist bedroht

Grubenunglück

Nach seiner regierungskritischen Berichterstattung über das Grubenunglück in Soma wird der Türkei-Korrespondent des »Spiegel«, Hasnain Kazim, mit dem Tod bedroht. »Die Hetzkampagne nimmt absolut an Aggressivität zu«, sagte Kazim am Dienstag in Istanbul. Kazim hatte einen Bergmann in Soma in einer Überschrift bei »Spiegel Online« am vergangenen Mittwoch mit den Worten zitiert: »Scher Dich zum Teufel, Erdogan!« Regierungsanhänger und regierungsnahe Medien erweckten danach den Eindruck, der »Spiegel« selber wünsche Erdogan zum Teufel. Auf Twitter begann unter dem Hashtag ScherDich ZumTeufelDerSpiegel eine Kampagne gegen das Magazin und Kazim. Er habe inzwischen rund 10 000 E-Mails, Tweets und Facebook-Nachrichten erhalten, sagte der Korrespondent. Darunter seien Drohungen wie »Wenn wir Dich auf der Straße sehen, schneiden wir Dir die Kehle durch«. In anderen Nachrichten werde er als »jüdischer Feind« Erdogans beschimpft. Über soziale Medien werde dazu sein Foto verbreitet.

Kazim sagte, die Kampagne scheine organisiert zu sein. »Das sieht man auch daran, dass einige Twitter-Accounts nur mir folgen und sonst keine Kontakte haben.« Kazim hatte zunächst mit einem auch ins Türkische übersetzten Bericht auf »Spiegel Online« auf die Kritik reagiert. Danach nahmen die Anfeindungen weiter zu. Die regierungsnahe Zeitung »Yeni Safak« warf Kazim vor, Erdogan zu beleidigen. Die ebenfalls regierungsnahe Zeitung »Sabah« schrieb: »Deutsche Medien: Desinformationen über Soma«. Beim schwersten Grubenunglück in der Geschichte der Türkei waren in der vergangenen Woche nach Angaben der Regierung 301 Menschen getötet worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln