»Ich habe meinen Beitrag geleistet«

Bis zu den jüngsten Parlamentswahlen in Südafrika war Makhosazana Njobe Abgeordnete. Jetzt hat sich die frühere ANC-Aktivistin zur Ruhe gesetzt. Unsere Autorin, ihre Enkelin, hat sie besucht.

  • Von Thembi Wolfram
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Bis zu den jüngsten Parlamentswahlen in Südafrika war Makhosazana Njobe Abgeordnete. Jetzt hat sich die frühere ANC-Aktivistin zur Ruhe gesetzt. Unsere Autorin, ihre Enkelin, hat sie besucht.

Makho Njobe, 82, ist Langeweile nicht gewohnt. Sie sitzt etwas schläfrig in einem der beiden Lehnsessel in ihrem Wohnzimmer. Den Blick zum Fernseher, den Rücken zum Kaminsims, der lückenlos voll gestellt ist mit Fotorahmen: Familie, Freunde, Kampfgenossen. In der Hand hält sie einen Rooibostee: zwei Süßstoff, etwas Milch.

Erst vor wenigen Wochen ging ihre letzte Legislaturperiode als Mitglied des südafrikanischen Parlaments zu Ende. Ausschusssitzungen, Tagungen, Meetings und Wahlkampfveranstaltungen, jeden Tag von halb sechs bis frühestens Mitternacht. Im Sommer sitzt das Parlament im heißen Kapstadt, im Winter im kalten Pretoria. Für 20 Jahre war das Makhos Alltag.

Als die weißen Südafrikaner den schwarzen Südafrikanern die Bildung verbieten, ist Makhosazana Njobe Lehrerin für Naturwissenschaften. Sie brennt für ihren Beruf, hat einen Kommilitonen geheiratet und beide wollen Kinder. Das neue Gesetz, der Bantu Education ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1329 Wörter (8489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.