Selbst die Kriegsgegner von früher kommen zu Hilfe

In der Belgrader Arena sind 3000 Evakuierte aus Obrenovac untergebracht / Ungezählte freiwillige Helfer melden sich

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neben Heerscharen professioneller Rettungskräfte sind Zehntausende freiwilliger Helfer in den Hochwasserregionen auf dem Balkan im Einsatz.

Die guten Gaben belegen die 20 000 Sitzplätze im Rund der Belgrader Arena bis auf den letzten Platz. Ungezählte Helfer sortieren die in Serbiens größter Sporthalle angelieferten Säcke und Kartons mit gespendeter Kleidung, Konserven, Hygieneartikeln und Babynahrung nach Größen und Funktion. »Die Leute wollen einfach helfen«, berichtet Jasmina Latinovic, im normalen Berufsleben Assistentin des Hallenmanagements und nun eine der Koordinatoren des Auffangzentrum für die Hochwasseropfer. Über Twitter und Facebook lasse der Einsatzstab wissen, wo welche Hilfsgüter oder helfende Hände benötigt werden. »Und die Leute kommen und kommen - zu Tausenden.«

Meist stumm und übernächtigt stehen die aus der überfluteten Provinzstadt Obrenovac evakuierten Hochwasseropfer vor der Essensausgabe nach ihrem Morgenkaffee an. Die meisten der 3000 in der Arena untergebrachten Evakuierten seien Frauen mit Kindern oder Ältere, sagt Latinovic. »Viele ste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.