Werbung

»Umgang mit Gurlitt heuchlerisch«

Ex-EKD-Präsident Huber

Der ehemalige EKD-Präsident Wolfgang Huber sieht im Umgang mit dem Kunstsammler Cornelius Gurlitt ein großes »Ausmaß öffentlicher Heuchelei«. In einem Beitrag für die Zeitschrift »Bunte« schreibt der evangelische Theologe und frühere Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD): Egal ob Gurlitt als »verschlagener Steuerhinterzieher« oder als verschrobener Alter karikiert worden sei - stets sei die »Suche nach Sensation« zuerst gekommen, »die Wahrheit danach - und die Würde des Menschen zuletzt«. Gurlitt, der Sohn von Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, stand monatelang im Mittelpunkt einer hitzigen Debatte über seine millionenschwere Kunstsammlung und mögliche Nazi-Raubkunst. Er war am 6. Mai nach langer, schwerer Krankheit in München gestorben. Am Montag wurde er in Düsseldorf beigesetzt. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln