Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sex, Politik, Alzheimer und Tod

Grimme Online Award

Dreiundzwanzig Webangebote sind für den diesjährigen Grimme Online Award nominiert. Die Beiträge demonstrierten das »publizistische Innovationspotenzial und das kreative Engagement im Netz«, erklärte die neue Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach, bei der Bekanntgabe der Nominierungen am Mittwoch in Köln. Darunter ist erstmals auch ein Angebot von bild.de. Für »Die letzte Reise des Gernot Fahl« hatten Journalisten des Boulevardblatts einen krebskranken Mann auf seinem Weg zur Sterbehilfe in die Schweiz begleitet und die Geschichte in Form von texten, Filmen und Bildern auf unterschiedliche Weise medial aufbereitet.

Insgesamt wurden 1300 Vorschläge für die undotierte Auszeichnung eingereicht. Zu den nominierten Onlineangeboten gehören auch der »Alzheimerblog's Blog« und »Demenz für Anfänger«, die sich unterschiedlich dem Thema Gedächtnisverlust nähern. Um Sexualität geht es im Multimediaangebot »Make Love« von MDR und SWR. Beiträge zu Glaubensfragen sammeln die Betreiber der Seite »Woran glauben?«.

Daneben finden sich zahlreiche nominierte Projekte zu politischen Themen. Neben den Webreportagen »Arabellion: Was vom Arabischen Frühling bleibt« und »ASYL« über die Situation von Flüchtlingen in Deutschland zählt dazu auch »Wahllos. Deutschland, deine Nichtwähler«. Außerdem wählte die Nominierungskommission die Betreiber der YouTube-Kanäle »LeFloid« und »Jung&Naiv« aus, die mit aktuellen Inhalten eine junge Zielgruppe ansprächen.

Als Paradebeispiel für eine exzellente multimediale Aufbereitung wurde »Fort McMoney« des Fernsehsenders Arte ausgewählt, das mit der Kombination von Fernsehreportage und interaktivem Spielangebot »eine neue Ebene der Informationsvermittlung zum Thema Umweltzerstörung« erreiche. Der WDR ist mit seiner Reportage »Pop auf'm Dorf« über das Popfestival in Haldern vertreten. Aus den nominierten Angeboten ermittelt die Jury bis zu acht Preisträger in den drei Kategorien »Information«, »Wissen und Bildung« sowie »Kultur und Unterhaltung«. Außerdem können Internetnutzer bis Ende Juni über den Publikumspreis abstimmen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln