Werbung

Flüchtlinge sollen besser betreut werden

Mainz. Rheinland-Pfalz will traumatisierte Flüchtlinge besser betreuen. Geplant seien ein Netz von Ärzten und Therapeuten, Fortbildungen für die Arbeit mit psychisch kranken Migranten und ein Sprachmittlerpool, kündigten Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) und Sozialminister Alexander Schweitzer (SPD) am Mittwoch in Mainz an. Für das Projekt wird bei der Caritas eine Koordinierungsstelle eingerichtet. Beide Ministerien fördern es finanziell. Ministerin Alt geht davon aus, dass insbesondere Menschen aus Bürgerkriegsländern wie Syrien, Irak oder Afghanistan das Angebot nutzen, wenn sie nach dramatischen Erlebnissen in ihrer Heimat oder auf der Flucht an einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln