Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Volksentscheid und Wahl zum EU-Parlament

Am kommenden Sonntag wird es in Berlin eine Premiere geben: Erstmals findet eine Wahl (zum EU- Parlament) am selben Tag wie ein Volksentscheid (Tempelhofer Feld) statt. Die Landeswahlleiterin Berlins, Petra Michaelis-Merzbach, sagte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zu den Abstimmungen, dass dies »alle Beteiligten vor eine besondere Herausforderung« stelle. Insgesamt 1709 Wahllokale sind stadtweit eingerichtet, fast 18 000 Wahlhelfer werden eingesetzt. Michaelis-Merzbach rechnet unterdessen mit einer deutlich höheren Wahlbeteiligung von 40 Prozent plus x - bei der letzten Europawahl 2009 hatten dagegen nur 35 Prozent der Wahlberechtigten in Berlin teilgenommen. Offenbar ergänzen sich die Interessen zum Volksentscheid und Europawahl, was zu einer höheren Beteiligung führt. Dies ist auch an den bereits für die Briefwahl ausgestellten Wahlscheinen abzulesen: Exakt 350 736 waren bis Mitte der Woche ausgestellt worden, fast 127 000 mehr als zur Europawahl 2009.

Parallel zu den Wahlvorbereitungen geht auch die politische Diskussion vor allem zum Tempelhofer Feld weiter. Am Donnerstag wird sich erneut das Abgeordnetenhaus in seiner aktuellen Stunde mit dem Volksentscheid beschäftigen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sieht unterdessen keinen Grund für einen Rücktritt, falls der Volksentscheid verloren gehen sollte. Der »Morgenpost« sagte Wowereit: »Das hat mit mir als Person nichts zu tun, es geht um eine Sachfrage.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln