Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erdogan auf Wahlkampftour

Alevitische Gemeinde mobilisiert Gegner

  • Von Anja Krüger, Köln
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

30 000 Erdogan-Anhänger werden am Samstag zum Besuch des türkischen Ministerpräsidenten in Köln erwartet. Die Alevitische Gemeinde will den Auftritt verhindern.

Wenn sich am kommenden Samstag im rechtsrheinischen Köln die erwarteten 30 000 Anhänger des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sammeln, werden gleichzeitig im linksrheinischen noch mehr Gegner gegen ihn demonstrieren. Davon gehen die Organisatoren einer Demonstration gegen den Auftritt von Erdogan aus, der am Wochenende in der »KölnArena« sprechen will.

Die Alevitische Gemeinde hatte die Gegen-Demonstration bereits vor dem verheerenden Grubenunfall im türkischen Soma angemeldet. »Danach haben sich die Anmeldezahlen verdreifacht«, sagte Yilmaz Kahraman, Sprecher der Alevitischen Gemeinde. Bei dem Grubenunglück in der vergangenen Woche waren mehr als 300 Menschen gestorben. Für die Katastrophe machen Kritiker die türkische Regierung verantwortlich. »Wir sind sehr traurig, weil man das Unglück hätte verhindern können«, sagte Kahraman. Jetzt mobilisieren die Ereignisse in Soma viele Erdogan-Gegner. »Wir werden mehr ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.