Werbung

Mord ist Mord

Olaf Standke über die Todesstrafe in den USA

Die an bizarr-gruseligen Kapiteln reiche Geschichte der Todesstrafe in den USA bekam unlängst Zuwachs der besonderen Art: In Oklahoma musste eine Exekution abgebrochen werden, weil es Probleme mit der Giftinjektion gab. Der Delinquent starb erst nach 43 Minuten unter starken Schmerzen an einem Herzinfarkt. Für Russell Bucklew, der am Mittwoch als Mörder hingerichtet werden sollte, führte das zu einem unerträglichen Wechselbad der Gefühle: Gleich mehrmals verfügten Gerichte Vollstreckung und Aufschub. Am Ende des Tages war sogar eine Grundsatzentscheidung des Obersten Gerichts in Washington denkbar.

Allerdings nicht über die Todesstrafe an sich, sondern über die Frage, ob Exekutionen mit Giftspritze zulässig sind, wenn sie möglicherweise eine besonders qualvolle letzte Stunde auslösen. Schließlich verbietet der achte Verfassungszusatz jedwede »grausame und ungewöhnliche Bestrafung«. Was mit Blick auf die in den USA von einer Mehrheit in Politik wie Bevölkerung grundsätzlich nicht in Frage gestellte ultimative Todesstrafe schon zynisch anmutet. In einer Umfrage sprachen sich gerade fast zwei Drittel für die Beibehaltung des staatlich sanktionierten Mordens aus. Aber humaner wollten sie es dann doch haben - also nicht Giftspritze, sondern lieber elektrischer Stuhl oder Gaskammer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln