Werbung

UNTEN LINKS

Die CDU weiß ihre Anhänger immer wieder zu verblüffen. Nehmen wir nur jetzt ihren Wahlkampf in Sachen Europa. Mit großer Geste wurde vor Monaten im Berliner Konrad-Adenauer-Haus der frühere niedersächsische Ministerpräsident David McAllister zum Spitzenkandidaten gekürt. Und wer lächelt jetzt von allen Wahlplakaten oder hält die großen Reden? Angela Merkel, die für das EU-Parlament überhaupt nicht kandidiert. Hat sie dem Deutsch-Schotten nicht schon genug angetan? Der sitzt ja vor allem nicht mehr in der Hannoveraner Staatskanzlei, weil die Leihstimmenkampagne der CDU für die FDP so gut funktioniert hat, dass McAllister zum Schluss ein paar Stimmen fehlten. Bekanntlich hat Merkels strategisches Denken ihr später im Bund nichts genützt - die FDP ist trotzdem abgeschmiert. Und der mit der Spitzenkandidatur abgefundene Ex-Ministerpräsident tourt jetzt hinter seiner Gönnerin oder inkognito durchs Land. Die Frau ist wirklich erbarmungslos. oer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln