Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Reich’ mir doch mal das Hirn

Anfassen ausnahmsweise erlaubt: Blinde Besucher entdecken die »Körperwelten«-Ausstellung mit den Händen

  • Von Britta Schultejans, München
  • Lesedauer: 3 Min.
Auf Tuchfühlung mit einer Leiche: Blinde und sehbehinderte Menschen besuchen die »Körperwelten«-Ausstellung in München und ertasten dabei Organe und vollständige Leichname.

»Wollen Sie mit Knochen anfangen? Oder mit etwas Glibbrigem?«, fragt Medizinstudentin Carolin Kelso (8. Semester) und zeigt auf den langen Tisch vor ihr. Auf schwarzem Tuch liegen dort ein menschliches Hirn, ein Herz, ein zweigeteilter Schädel, ein Fuß, eine ganze Niere, eine halbe Niere und »eine kleine, geschundene Niere«. »Knochen!« ist die einhellige Antwort. Man will sich langsam rantasten an das Ungewohnte, das »Glibbrige«.

Eine Gruppe blinder und sehbehinderter Menschen hat am Dienstagabend in München Gunther von Hagens’ »Körperwelten« besucht und dabei im wahrsten Sinne des Wortes versucht, die Ausstellung zu begreifen. Was normalerweise streng verboten ist, wird für die Besucher möglich: Sie dürfen und sollen die präparierten Leichen und Leichenteile nach Herzenslust anfassen. Die Führung findet in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenverbund statt.

Quasi zur Eingewöhnung geht es mit einzelnen plastinierten Organen los - und Berührungsängste sind von Anfang an Fehlanzeige. »Kann ich mal das Gehirn haben?« ruft einer und erntet Gelächter. Die Stimmung ist gelöst. Die 33-jährige Münchnerin Melanie Egerer ist von Geburt an blind. Interessiert tastet sie eine Schädelhälfte ab. »Zähne hat er auch noch«, sagte sie und lacht. Dass ein Gehirn so schwer sein kann, wundert sie: Die junge Frau fasst sich prüfend an den Kopf, »ob das auch in Relation steht«. Die einhellige Meinung über die Organe: »Fühlt sich an wie Plastik«.

Diese Einschätzung ändert sich auch nicht, als die Leichenteile größer werden. Ein als Ringturner inszenierter toter Mann wird von allen Seiten angefasst - ebenso seine Organe, die in einem Netz neben ihm hängen. Dass es sich um einen toten Menschen handelt, scheint niemandem so richtig bewusst zu sein. Wie gesagt: alles ganz wie aus Plastik, sind sich die Besucher einig. Die Münchnerin Stefanie Freitag streicht mit ihren Händen und rot lackierten Fingernägeln über die Bauchmuskeln des Mannes und ist begeistert von seinem »Sixpack«. Einen »Torwart« dürfen die Teilnehmer der Führung noch anfassen - und einen großen Braunbären.

Von Hagens hat das sogenannte Plastinationsverfahren für Leichen entwickelt: Flüssigkeit und Fett werden entfernt und gegen Kunststoffe ausgetauscht. Bei ihrem Start vor mehr als zehn Jahren galt die »Körperwelten«-Ausstellung als Sensation und Skandal gleichermaßen. Die Präsentation toter menschlicher Körper wühlte auf und spaltete die öffentliche Meinung. Als von Hagens 2003 erstmals mit seinen Exponaten nach München kam, versuchte das mächtige Kreisverwaltungsreferat, die Ausstellung zu verbieten, scheiterte aber vor Gericht.

Inzwischen hat man sich an die ausgestellten Leichen gewöhnt. An zahlreichen Orten ist die Ausstellung zu sehen gewesen, nach eigenen Angaben hatte von Hagens weltweit bereits 37 Millionen Besucher. Auch Blindenführungen gab es schon an mehreren Orten in Deutschland. Noch bis zum 7. Oktober werden im Münchner Olympiapark rund 200 speziell präparierte Leichen und Leichenteile gezeigt - die sich, das nehmen die Teilnehmer der Blindenführung mit, aber überhaupt nicht so anfühlen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln