Jerko Bakotin 23.05.2014 / Ausland

In Kroatien wächst Kritik an der Union

Die zweite Europawahl im jüngsten EU-Staat wird von einem nationalen Machtkampf überschattet

Kroatien ist noch nicht einmal ein Jahr Mitglied der EU und wählt dennoch bereits zum zweiten Mal Abgeordnete für das Europäische Parlament.

Premier Zoran Milanović hat gute Gründe, sich mit Blick auf die Wahl der elf kroatischen EU-Abgeordneten am Sonntag zu sorgen. Zum ersten Mal seit Jahren führt in den Umfragen die rechtskonservative Kroatische Demokratische Union (HDZ) vor der regierenden Sozialdemokratischen Partei (SDP), die im Dezember 2011 zusammen mit kleineren Partnern an die Macht kam und jetzt von Korruptionsskandalen eingeholt wurde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: