Denkmalschutz auch für Panzer

Uwe Kalbe über die gescheiterte Petition einiger Russenhasser

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es geschieht nicht häufig, dass die »Bild«-Zeitung irgendwelche Fehler einräumt. Und auch diesmal ist nicht damit zu rechnen. Aber nötig wär's. Denn »Bild« hat verloren. Und das ist gut so.

Am Donnerstag lief die Frist aus, innerhalb derer die Bürger sich jener Petition anschließen konnten, die die beiden T-34-Panzer der Roten Armee vor dem Sowjetischen Ehrenmal in Berlin-Tiergarten zu entfernen verlangte. Begründung der Petition selbst: »In einer Zeit, in der russische Panzer das freie, demokratische Europa bedrohen, wollen wir keine Russen-Panzer am Brandenburger Tor!« Ralf Schuler, Chefkorrespondent der Parlamentsredaktion der »Bild«-Zeitung, hatte die Petition eingereicht, das Springer-Schlachtschiff und sein Minenbegleitboot »B.Z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 349 Wörter (2458 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.