Werbung

Schandfleck Guantanamo

Olaf Standke über die jüngste Entscheidung im US-Kongress

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zuletzt hatte Barack Obama Anfang des Jahres in seiner State-of-Union-Rede nicht mit verbaler Entschlossenheit gespart: 2014 müsse zu einem Jahr des Handelns werden, was auch für das weltweit verurteilte Gefangenenlager Guantanamo gelte, dessen Schließung einst eines seiner großen Wahlkampfthemen und dann eine seiner ersten Anordnungen als Präsident war. Über fünf Jahre ist das jetzt her, und noch immer werden mehr als 150 Terrorverdächtige im US-Stützpunkt auf Kuba festgehalten - ohne rechtsstaatlichen Schutz im juristischen Niemandsland, wie Menschenrechtsgruppen nicht müde werden zu kritisieren. Trotzdem dürfte das nach der jüngsten Entscheidung im Washingtonger Kongress erst einmal so bleiben.

Erneut hat das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus bei der Verabschiedung des Pentagon-Etats gegen eine Verlegung von Insassen auf US-amerikanischen Boden votiert. Lediglich sechs Konservative stimmten dafür. Zudem verläuft der Transfer von Häftlingen, die als ungefährlich eingestuft wurden, in andere Länder überaus mühsam; auch im Fall des seit zwölf qualvollen Jahren eingekerkerten Younous Chekkouri, der in seiner Heimat Marokko die Fortsetzung von Gefangenschaft und Folter fürchtet und nach Deutschland ausreisen soll. Guantanamo bleibt, Zitat Obama, ein »Schandfleck Amerikas« - und ein wunder Punkt seiner Präsidentschaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!