Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fülle, die nicht sein darf

Stefan Meretz über die Ideologie der Knappheit

  • Von Stefan Meretz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Kapitalismus gründet sich auf zwei zentralen Mythen. Einer davon ist die Annahme, Wirtschaften sei der systematische Umgang mit knappen Gütern zum Zwecke der Bedürfnisbefriedigung. Und der zweite behauptet, die menschlichen Bedürfnisse seien unendlich. Schauen wir genau hin.

Die Knappheit von Gütern ist eine essenzielle Voraussetzung für die Warenproduktion. Waren werden nur hergestellt, wenn sie verkauft werden können, und verkauft werden können sie nur, wenn sie knapp sind. Wären Güter reichlich und frei verfügbar vorhanden, fände Produktion nicht statt, denn jede und jeder könnte nehmen, was er oder sie braucht. Verwertung braucht Knappheit. Knappheit ist also die Voraussetzung dafür, dass überhaupt Waren hergestellt werden. Die Waren dürfen jedoch die Knappheit nie beseitigen, weil sie sonst nicht produziert werden würden, da sie nicht verkauft werden könnten.

Gleichzeitig werden die Produkte häufig in großer Fül...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.