Schreistar Steinmeier

Bernd Zeller über einen schreiende Politiker und die Frage, wie man Populisten langweilig erscheinen lässt

  • Von Bernd Zeller
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unser heutiger Bericht behandelt die Wirkung emotionaler Ausbrüche von Politikern auf das Gemüt der Politikkonsumenten, veranlasst durch den Minister des Äußersten, Frank-Walter Steinmeier, der bei einer Rede mit wütendem Schreien auf einen Zwischenrufer reagierte und so zum Youtube-Star wurde. Auf dieser Internetplattform wurde das Video viele hunderttausend Mal geklickt, was in unserer medial dominierten Welt einen gewaltigen Erfolg bedeutet. Da zählt eine Million freiwilliger Klicks mehr als alle Zuschauer bei der Tagesschau, die nur zum Weiterzappen zu träge sind.

Der Nachrichtenwert eines wütenden Steinmeiers ist auch aus informationstheoretischen Aspekten immens; der Wert einer Information steigt logarithmisch zur Unwahrscheinlichkeit ihres Eintreffens. Das bedeutet: Weil man Steinmeier so nicht kennt, ist der Informationsgehalt hoch. Beim nächsten Mal etwas weniger. Bereits beim dritten Mal denkt nur noch eine aufmerksa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (3885 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.