Werbung

Das neue Rentenpaket im Überblick

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über das Rentenpaket wurde am vergangenen Freitag im Bundestag abgestimmt. In Kraft treten soll es am 1. Juli 2014. Die Milliarden-Mehrbelastungen bleiben natürlich nicht ohne Auswirkung auf den Rentenbeitragssatz – und damit auf die Beiträge der Arbeiternehmer und Arbeitgeber.

Urteil zu Altverträgen von Renten- und Lebensversicherungen - Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Rechte der Kunden von Lebensversicherungen gestärkt. Sie können ihre Renten- und Lebensversicherungen noch nach Jahren widerrufen, wenn sie bei Vertragsschluss nicht umfassend über ihre Rechte aufgeklärt worden sind. Fragen und Antworten im nd-ratgeber.

Positiv ist nicht immer positiv gemeint – Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Dieses Recht sollte er auch nutzen, denn so eine Beurteilung ist wie eine Visitenkarte in der Arbeitswelt. Über den Zeugnisinhalt besteht zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jedoch nicht immer Einigkeit. Im nd-ratgeber lesen Sie, was in einem Arbeitszeugnis stehen muss – und was das bedeuten kann.

Auf den Hund gekommen – was 12 Urteile besagen. Fragt man ihre Besitzer, handelt es sich bei Hunden in der Regel um liebenswerte Hausgenossen. Sie beißen niemals. Sie bellen selten. Sie tun auch sonst keinem etwas zuleide. Vermieter, Miteigentümer und Wohnungsnachbarn sehen das oft anders, so dass zum Streit kommt. Kommt es dabei zu keiner Einigung unter den streitenden Parteien, müssen schließlich Gericht entscheiden.

Heute wieder mit der Gartenkolumne, diesmal über Nachbarschaften von blühenden Schönheiten. Dazu: Nachbarschaftsstreit um Sichtschutz und andere Grundstückseinfriedungen.

»Erben ist nur eine frohe Hoffnung« – dieses Sprichwort trifft vor allem dann zu, wenn Geschwister, Neffen und Nichten erben. Denn nach dem Erbfall hält der Fiskus die Hand auf. Die sogenannten Erben der zweiten Ordnung haben nur einen Freibetrag von 20 000 Euro. Darauf verweist die Notarkammer Berlin und gibt dazu nachfolgende Ratschläge.

Altersvorsorge für Frauen - Warum ist Altersarmut besonders für Frauen ein Thema? Warum haben Frauen oft eine niedrigere Rente als Männer? Welche Vorsorgemöglichkeiten gibt es? Fragen, auf die die ERGO Lebensversicherung im nd-ratgeber Antworten gibt.

Verkehrsrecht - Fährt ein Autofahrer gegen die offene Fahrertür eines parkenden Fahrzeugs, so hat er die Hälfte des Unfallschadens zu tragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!