Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Gott gegen den Papst

Der Liedermacher Prinz Chaos II. legt ein klassikerverdächtiges Album vor

Wenn Deutsche auf Englisch singen, dann fällt das sehr oft auf, auch wenn sie es akzentfrei tun. Es ist dann einfach ein anderes Englisch. Prinzipiell stellt sich da die Frage, warum sie nicht auf Deutsch singen. Sie haben doch etwas zu sagen, oder? Geradezu skurril ist es, wenn in Liedern zwischen Deutsch und Englisch abgewechselt wird.

Letzteres tut immer wieder der aus München stammende Liedermacher Prinz Chaos II. Aber wer ein richtiger Anarchist ist, der ist auch ein methodischer und macht am besten einfach, wonach ihm der Sinn steht. Diesem Prinzip folgt offensichtlich der Mittdreißiger, der sich als Weiterentwickler der Tradition des politischen Liedermachertums versteht. Dieser Tage ist sein zweites Album »Tsunami Surfer« erschienen, wie schon das erste sowie eine kürzere CD auf dem Label seines Freundes Konstantin Wecker.

Der Ansatz des selbst ernannten Monarchen mit der Gitarre, der sich von Klavier, Kontrabass und Schlagzeug begleiten lässt, ist dabei vor allem, aus der eigenen Lebenswelt Themen zu schöpfen. So besingt er das Thüringer Dorf Weitersroda, in dem er vor einigen Jahren ein heruntergekommenes Schlösschen gekauft hat, das er zu einem Anziehungspunkt für musikalisch und sonstwie Kreative gemacht hat; er verarbeitet seine Zeit in einer Düsseldorfer Werbeagentur; und wiederholt thematisiert er schwules Leben. Da vermischt sich Politisches mit persönlichem Gefühlsleben, wobei der Stil stets ein eindringlicher ist: Der Sänger spricht. Er hat sehr wohl ständig etwas zu sagen.

So haben gleich mehrere Lieder Klassikerpotenzial, vor allem für Schwule. Während »Queer as Folk« noch »nur« eine Anklage gegen eine bloß oberflächliche und klischeebeladene Akzeptanz von Schwulen in der Gesellschaft und das Vergessen der jahrhundertelangen Ausgrenzungsgeschichte ist, dürfte es ein mutiges Bekenntnis wie jenes, um das es in dem Lied »Ficken« geht, noch nicht oft, wenn überhaupt im deutschsprachigen Liedgut geben. Geradezu kultverdächtig, vor allem für Berliner, ist die abgefahrene Geschichte, die der Kirchenkritiker anlässlich des Besuchs von Papst Benedikt in der Hauptstadt zusammenfantasiert und musikalisch abwechslungsreich umgesetzt hat und an deren Ende das antichristliche Kreuzberg das Papamobil samt »Ratzelspatzel« im Landwehrkanal versenkt.

Strotzt dieser Text von fast epischer Länge schon vor Kreativität, so ist es eine der ruhigen Nummern auf der CD, die einen geradezu staunen machen kann. Ich dachte spontan, dass es sich um das Cover eines schon lange existierenden Liedes handeln müsse, so schön ist es, so naheliegend sein Thema, so unanarchistisch und unantichristlich sein erster Vers. Ich kenne keine andere Unterstellung an das vermeintliche Treiben eines personal gedachten Gottes, die ich mir gefallen lasse, als diese beiden Zeilen: »Wofür hat Gott die Menschen gemacht? Dass man sich wärmt in der Nacht.«

Aber na gut, dann ist eben auch dieses Lied komplett vom Prinzen, der (auch) damit zeigt, dass er ein Großer ist, und zwar nicht nur als Liedermacher. Denn ein Anarchist braucht nicht antireligiös verbohrt zu sein, er kann auch mal, wie es so schön heißt, den lieben Gott einen guten Mann sein lassen und sich somit erst recht seiner eigenen Souveränität versichern.

Prinz Chaos II.: Tsunami Surfer (Sturm und Klang), auch als kompletter oder teilweiser mp3-Download unter www.prinzchaos.com. Vom 29.5. bis 1.6. veranstaltet Prinz Chaos II. wieder das viertägige Liedermacher-»Paradiesvogelfest« auf Schloss Weitersroda. Zudem spielt er beim »Rebellischen Musikfestival«, 6. bis 8. Juni, in Truckenthal/Thüringer Wald

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln