Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nach dem Berliner Parteitag

Sozialistische Linke warnt vor schwindendem Einfluss bei Gewerkschaftern / AKL sieht »Korrektur der Hamburger Beschlüsse«

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Über die Reaktion der linksreformerischen Strömung auf die Ergebnisse des Bundesparteitags der Linken in Berlin – und auf Probleme, die tiefer liegen - war an anderer Stelle schon die Rede. Allerdings haben sich auch die Antikapitalistische (AKL) und die Sozialistische Linke (SL) nach dem Delegiertentreffen zu Wort gemeldet.

Letztere kommt in einer Stellungnahme zu der Ansicht, dass »das SL-nahe und gewerkschaftlich orientierte und damit das innerparteilich linkere Spektrum im Parteivorstand etwas geschwächt« wurden sei. Dies komme vor allem in den Ergebnissen der Wahlen zum erweiterten Linkenvorstand zum Ausdruck. Als eine Ursache sieht der Sprecherrat der SL die »zu schwache Wirkung von Absprachen der linkeren Strömungen« ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.