Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch Dresdner Grüne für Bündnis gegen CDU

Verhandlungsangebot an Linke, SPD und Piraten / Linkspartei hatte bereits zur » Verständigung über gemeinsame politische Projekte« aufgerufen

Dresden. Die Grünen im neuen Dresdner Stadtrat streben ein Bündnis mit anderen Parteien an - ohne die CDU als stärkste Kraft. Am Donnerstag verkündeten die Grünen im Stadtrat ein entsprechendes Verhandlungsangebot an Linke, SPD und Piraten. Zuvor habe es einen einstimmig gefassten Beschluss der Dresdner Grünen gegeben, hieß es. »Wir wollen eine bürgerlich-fortschrittliche Mehrheit im Stadtrat«, sagte der Sprecher des Kreisverbandes Michael Schmelich. Erstmals seit 1990 bestehe die Chance, stabile Mehrheiten ohne die CDU zu bilden.

Bereits am Montag hatte die Dresdner Linkspartei die Vorsitzenden der Stadtverbände von SPD, der Grünen und der Piraten in Dresden »zu einer Verständigung über gemeinsame politische Projekte in der neuen Stadtratsperiode auf der Basis der Kommunalwahlprogramme« eingeladen.

Grüne, Linke und SPD verfügen zusammen mit den beiden Stadträten der Piraten über 37 der 70 Sitze. Die Grünen erhielten bei der Stadtratswahl am vergangenen Sonntag 15,7 Prozent der Stimmen und sprachen nachher vom bisher besten Ergebnis von Bündnis 90/Die Grünen in einer ostdeutschen Großstadt. Die CDU errang als stärkste Fraktion 27,6 Prozent, gefolgt von den Linken (20,9 Prozent). Die SPD kam auf Platz vier (12,8). Da die FDP Mandate verlor, gibt es keine schwarz-gelbe Mehrheit mehr. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln