Karl Marx - Ein »Immobilienhighlight«

In Mitte sollen 200 Luxuswohnungen in der ehemaligen Parteihochschule am Köllnischen Park entstehen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Berlin braucht Wohnraum. Das dachten sich auch die Entwickler des Projektes »Metropol Park«. Ihr Vorhaben: Ein seit Jahren verwaistes Gebäude in luxuriösen Wohnraum umwandeln.

Wuchtig erhebt sich der rot-braune Klinkerbau über den Baumwipfeln am Köllnischen Park direkt gegenüber dem Märkischen Museum in Mitte. Mit seinen dreckigen, teils vernagelten Fenstern, an denen bereits gehörig die Farbe abblättert, umgibt den 1938 im expressionistischen Architekturstil errichteten Gebäudekomplex eine recht trostlose Atmosphäre. Wer vor dem Haupteingang der einstigen SED-Parteihochschule »Karl Marx« in der Rungestraße 3 bis 7 steht, denkt wohl zu allerletzt an eine perfekt instand gesetzte Wohnung mit Designermöbeln, Avantgardekunst und Hightechküche im Inneren. Doch tatsächlich befindet sich in dem seit 2003 leer stehenden Gebäude seit Kurzem ein genau so gestalteter Raum im Erdgeschoss. Der von dem Innendesigner Werner Aisslinger entworfene Showroom ist einer der ersten des Wohnprojekts »Metropol Park«. »Metropol Park bi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2759 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.