Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hoffnung, Optimismus, Fortschritt

Die »kleine Partei« die Linke diskutiert über das Europawahl-Ergebnis / »Gründliche Wahlauswertung« auf Vorstandsklausur Anfang Juli

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Kein Grund zur Euphorie, aber ein solides Ergebnis«, auf diesen Nenner brachte Wahlkampfchef und Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn in dieser Woche das Abschneiden der LINKEN bei der Europawahl. Einem kleinen prozentualen Verlust stehe der Zugewinn von rund 200.000 Stimmen gegenüber. Unmittelbar nach der Wahl hatte die Spitze der Linken das Ergebnis als einen »Grund zur Freude und zum Feiern« bezeichnet. Auch von einem »starken und unübersehbaren Signal für ein soziales Europa« war die Rede, wenngleich die Tatsache, dass man sich in der Partei mehr ausgerechnet hatte, auch nicht verschwiegen wurde. Linkenchef Bernd Riexinger sprach von einem »kleinen Wermutstropfen«, Linksfraktionschef Gregor Gysi woll...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.