Citylofts statt Seniorenheim

Weil sanierte Appartements lukrativer sind, droht 50 Senioren in Mitte der Zwangsumzug

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Investor will seine Wohnungen am Hansa-Ufer in Mitte luxussanieren. Für die Mieter des ehemaligen Seniorenheimes bedeutet das eine Mieterhöhung um bis zu 60 Prozent.

In der Berliner Innenstadt zu wohnen wird immer teurer. Luxussanierungen und die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen treiben die Mietpreise in die Höhe. Rund 50 Senioren wollen sich jetzt dieser Entwicklung im Bezirk Mitte entgegenstellen und für ihr Wohnrecht im Stadtzentrum kämpfen.

Das Hansa-Ufer ist eine schöne Wohngegend. Vor der Haustür schlängelt sich die Spree entlang, der Uferweg lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Die nächste U-Bahn- station ist in fünf Gehminuten erreicht. Der Tiergarten, die Siegessäule oder auch das Schloss Bellevue sind nicht weit entfernt.

Christa Kaes weiß, was sie an ihrem Kiez liebt. Seit gut 20 Jahren wohnt die nunmehr 84 Jährige bereits im Haus Nummer 5 am Hansa- Ufer. »Aus freien Stücken würde ich hier niemals wegziehen«...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.