Werbung

Im siebten Jahr der Krise - die soziale Kluft wird sichtbar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der US-Wirtschaftswissenschaftler Richard D. Wolff erklärt auf dem Left Forum, warum die Krise so lange dauert und spricht über die tiefgreifende soziale Konsequenzen.

Im siebten Jahr der Krise - die soziale Kluft wird sichtbar

Die lang andauernde Krise ist zum einen dem Zyklus geschuldet, aus dem sich der Kapitalismus seit 200 Jahren nicht lösen kann. Andererseits ist der Kapitalismus einem massiven Wandel unterworfen, der für die lange Krisendauer verantwortlich ist und Europa, Japan und die USA erschüttert. Der Kapitalismus in seinen ersten 200 Jahren konzentrierte seine Produktion und seine Institutionen in Nordamerika, Westeuropa und Japan. Der Rest der Welt wurde sein koloniales Hinterland. Die Löhne in seinen Zentren stiegen an, während sie in der Dritten Welt fielen.

Aber die moderne Welt mit ihren technischen Möglichkeiten – vom Flugverkehr bis zum Internet – veranlasste den Kapitalismus und seine Kapitalisten dazu, die Ware Arbeitskraft in Nordamerika und in Westeuropa langsam aufzugeben, nach dem Motto: wir produzieren jetzt dort, wo die Löhne niedriger sind. Dort, wo unser Kolonialismus den Lebensstandard bereits nach unten gedrückt hat.

Denn dort können wir zur Häfte oder zu einem Drittel der Löhne arbeiten lassen. Die alten Zentren des Kapitalismus werden verlassen und was übrig bleibt, können wir in Bradford (England), Detroit (Michigan), in Lille (France) besichtigen: kollabierende Industriezentren. Diese Tendenz hat nicht nachgelassen und ist verantwortlich für den weiteren Niedergang, zusätzlich zu den kurzfristigen kapitalistischen Zyklen. Deshalb dauert die Krise so lange an und deshalb werden tiefgreifende soziale Konsequenzen sichtbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!