Ruppige Tischsitten

Greenpeace verweigert Gespräch mit der Linkspartei in Potsdam

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die LINKE habe den runden Tisch zur Braunkohle «platzen lassen», behauptet Greenpeace. Tatsächlich warteten deren Politiker vergeblich auf ihre Gesprächspartner.

Potsdam am Montagmorgen, Alleestraße 3, Landesgeschäftsstelle der Linkspartei. Am rechteckigen Tisch sitzen die Bundesvorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger, außerdem Umweltministerin Anita Tack und Justizminister Helmuth Markov. Sie warten auf Greenpeace und andere Braunkohlegegner, die sich vor dem Gebäude versammelt haben. Sie warten vergeblich. Denn Greenpeace-Energieexperte Karsten Smid, der eine Stunde zuvor lautstark für sich und seine Mitstreiter Einlass begehrte, bleibt draußen und erklärt vor laufenden Kameras, warum er jetzt nicht mehr hineingehen will.

Entschieden hatte er dies offenbar bereits um 9.30 Uhr. Da schrie er vor der Tür: «Die LINKEN wollen uns über den runden Tisch ziehen. Damit haben die LINKEN den runden Tisch platzen lassen.»

Was war geschehen? Die Partei gewährte zunächst nur Journalisten Einlass. Denen wollte sie in Ruhe erklären, warum ihre vier Minister an diesem Dienstag im rot-rot...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 711 Wörter (4818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.