Werbung

Bambule aus Berechnung

Andreas Fritsche zweifelt an der ehrlichen Absicht von Greenpeace

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer zum Essen eingeladen ist, sollte sich wenigstens dazu setzen, auch wenn ihm die angerichtete Speise nicht schmeckt. Aber draußen lauthals zu mäkeln, das sind keine Tischmanieren. Greenpeace passte es am Montag nicht, dass die LINKE erst mit Journalisten über die Braunkohle redete, bevor sie erneut mit der Umweltorganisation am Runden Tisch sprechen wollte. Das Greenpeace deswegen der Appetit verging - in Ordnung, das ist eine Geschmacksfrage. Aber gar nicht mehr reden wollen, wo doch theoretisch immer noch die Möglichkeit bestünde, die Partei umzustimmen - das erweckt leider den Eindruck, dass es den Klimaaktivisten wichtiger war, Aufsehen zu erregen, als in der Sache etwas zu erreichen.

Die Pressekonferenz war erst wenige Minuten vorüber, da verbreitete Greenpeace bereits eine gepfefferte Erklärung zu den dort geäußerten Positionen. Reagierte die Öffentlichkeitsarbeit der Umweltorganisation tatsächlich so fix oder hatte sie die Erklärung in einer weit gediehenen Rohfassung bereits fertig? Die LINKE hegt den Verdacht, dass die Vorgehensweise vorher festgestanden hat. Es fällt schwer, dieser Sichtweise zu widersprechen, wenn man gesehen hat, wie sich die Aktivisten vor dem Gebäude aufführten. Die kurzschlüssige Formel, wer den Kohleausstieg 2040 will, aber einem Tagebau für die Zeit bis dahin zustimmt, der sei unglaubwürdig und ein Verräter, bereitet Verdauungsschwierigkeiten und schweißt die Tischgesellschaft von Kohlegegnern und Tagebaubefürwortern in der Partei nur zusammen. Wenn Greenpeace dies gewollt haben sollte: Prost Mahlzeit!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!