Werbung

20 Prozent arbeiten fast pausenlos

Neue Studie von Gewerkschaft ver.di: Jeder und jede Fünfte nimmt die Pause nur verkürzt in Anspruch / Chefs stehen selten in der Kritik

Käsebrot zwischen die Kiemen, losgerannt zur Pressekonferenz, gegessen wird unterwegs. Einige lassen sich Essen mitbringen, gehen zwischendurch eine Zigarette rauchen. So ist das an manchen Tagen in der nd-Redaktion - und nicht nur dort. In einer am Montag in Berlin vorgestellten repräsentativen Umfrage der Gewerkschaft ver.di gaben zehn Prozent der Beschäftigten an, ihre Mittagspause selten oder nie zu nutzen, jeder und jede Fünfte nimmt die Pause nur verkürzt in Anspruch.

Als Grund fürs Durcharbeiten gab über die Hälfte der Befragten »hohes Arbeitsaufkommen« an oder »Verantwortung für die Kollegen«. Nicht verwunderlich, dass 42 Prozent derjenigen, die mit ihren Pausen knausern, dies tun, weil sie sich an ihren KollegInnen orientieren. Hohe Werte erreichten auch die Faktoren »häufige Störung oder Unterbrechung der Pause durch Arbeitsanforderungen« (66 Prozent), »längere Pausen passen nicht in den vorgegebenen Arbeitsrhythmus« (49 Prozent)oder schlicht: »Ich arbeite lieber durch« (38 Prozent).

Die Chefs stehen selten in der Kritik, Beschäftigte zum Durcharbeiten zu zwingen. Doch mit der Infrastruktur ist es oft nicht weit her. Ein Fünftel beklagt fehlende Sitzgelegenheiten, Ruhe- oder Rückzugsräume sowie Kochgelegenheiten. Besonders ArbeiterInnen machen der Umfrage zufolge zu wenig Pausen.

Ver.di will im Rahmen einer Aktionswoche unter dem Motto »In die Pause ... Fertig? Los!« bis zum 6. Juni in hunderten Betrieben und Dienststellen bundesweit das Gespräch mit Beschäftigten suchen, teilte die Gewerkschaft mit. Mancherorts sind aktive Mittagspausen geplant, um aufs Thema aufmerksam zu machen.

Die Gründe für die Aktion liegen auf der Hand. Der Studien über die Folgen von Arbeitsstress sind es viele. Das Arbeitszeitgesetz schreibt überdies vor, dass bei mehr als sechs Stunden Arbeit 30 Minuten Pause gemacht werden müssen, ab neun Stunden sind es 45 Minuten. Und nicht zuletzt wurden die Pausen von Gewerkschaften hart erkämpft. Im Jahr 1873 erstritten die Buchdrucker erstmalig eine tarifliche Pausenregelung. Ununterbrochene Arbeitszeiten von 12 und mehr Stunden waren damals an der Tagesordnung. Es ist schon deshalb nicht einzusehen, warum Beschäftigte heutzutage diese Errungenschaften freiwillig wieder aufgeben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung