Kaffee und Kuchen zum Einzug

Ein Runder Tisch will Asylbewerber in Adlershof Willkommen heißen

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Fahrräder, Kleider und Schulmaterialien - hiermit möchten Adlershofer die neuen Bewohner eines Asylbewerberheims unterstützen - und die NPD in die Schranken weisen.

»Ich bin hier, weil mich die Veranstaltungen in der Kirche fast krank gemacht haben«, sagt eine ältere Frau. Sie ist zum Runden Tisch im Ortsteil Adlershof im Bezirk Treptow-Köpenick gekommen, der sich auf das neue Asylbewerberheim vorbereiten möchte. Eröffnet werden soll das Heim diese Woche in einem ehemaligen Hotel. 36 Anwohner sitzen am Runden Tisch. Sie kommen von den örtlichen Parteien, Kirchen, Wohnungsunternehmen und Sportvereinen oder als Privatpersonen. Das Bezirksamt Treptow-Köpenick hat den Runden Tisch ins Leben gerufen, um den Rechten nicht die Lufthoheit über die öffentliche Meinung zu überlassen, wenn am Mittwoch das Heim bezogen werden soll.

Die Veranstaltungen in der Kirche, die die Frau fast krank gemacht hatten, waren Informationen des Bezirkes für Nachbarn des künftigen Asylbewerberheimes. Vor der Kirche hatte die NPD eine Kundgebung abgehalten und gegen Asylbewerber krakelt. Drinnen hatten Bürger ihren Vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.