Bergbaustreik schwächt Wirtschaft

Südafrika fehlt zudem zuverlässige Stromversorgung

  • Von Armin Osmanovic, 
Johannesburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Monaten kämpfen Zehntausende südafrikanische Minenarbeiter für mehr Lohn. Das zeigt sich nun an den Konjunkturzahlen.

Südafrikas Wirtschaft steht vor der Rezession. Im ersten Quartal 2014 ging die Wirtschaftsleistung (BIP) der zweitgrößten Volkswirtschaft Afrikas um 0,6 Prozent im Vergleich zu 2013 zurück. Hauptgrund für den ersten Rückgang in einem Quartal seit der Weltwirtschaftskrise 2009 ist der Streik im Platinbergbau. Im gesamten Bergbau sank im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal die Produktion um ein Viertel.

Seit dem 23. Januar befinden sich 70 000 Bergarbeiter im Ausstand. Die Gewerkschaft AMCU, die 2012 den Streik in Marikana angeführt hatte, bei dem 34 Bergleute von der Polizei erschossen wurden, fordert deutliche Lohnerhöhungen. Der Einstiegslohn soll bei 12 500 Rand (900 Euro) liegen. Die Arbeitgeberseite, darunter die weltgrößten Platinproduzenten Anglo Platinum, Impala Platinum und Lonmin, haben unter Vermittlung der südafrikanischen Regierung mehrere Angebote vorgelegt, doch reichen diese Offerten laut AMCU-Unterhän...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.