Bartsch hält Einigung auf Rot-Rot-Grün für möglich

Linksfraktionsvize: Aber momentan fehlt der Wille der drei Parteien / Außenpolitik keine unüberwindbare Hürde / Mattheis lobt Gesprächskultur / Kindler: Wir brauchen progressive Mehrheiten

Berlin. Politiker aus SPD, Linkspartei und Grünen haben sich für eine konsequentere Debatte über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auf Bundesebene ausgesprochen. »Inhaltlich wäre eine rot-rot-grüne Koalition möglich und gut für das Land und Europa«, sagte Linksfraktionsvize Dietmar Bartsch. Das oft ins Feld geführte Argument der Differenzen in der Außen- und Sicherheitspolitik trage Bartsch zufolge nicht. »Auch hier sind Einigungen möglich. Was aktuell wirklich fehlt, ist der Wille der drei Parteien, die inhaltliche Debatte und Zusammenarbeit zu vertiefen und letztlich jenseits der Union Mehrheiten zu bilden«, sagte der Linkenpolitiker.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: