Fast 30 Verletzte bei Kollision von Fähre mit Anleger auf Amrum

Husum. Bei einem Fährunfall auf der Nordseeinsel Amrum sind am Mittwoch fast 30 Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Zwei Passagiere hätten lebensgefährliche Verletzungen erlitten, als das Fahrgastschiff »Adler Express« vermutlich wegen eines technischen Defekts die Hafenpier gerammt habe, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei im schleswig-holsteinischen Husum. Außerdem gab es vier Schwer- und 21 Leichtverletzte. Auch die Reederei sprach in einer Mitteilung zu dem Unfall von einem technischen Defekt während des Anlegemanövers im Hafen von Wittdün. Die »Adler Express« befand sich nach Polizeiangaben mit 233 Fahrgästen auf dem Weg von der Hallig Hooge nach Wittdün. Darunter waren auch Schulklassen. Das Schiff verkehrt im Pendelbetrieb zwischen Häfen und Inseln im Wattenmeer. Die Linie ist bei Urlaubern beliebt. Der Polizei zufolge hatte der Kapitän sein Schiff nicht wie geplant abbremsen können, so dass es mit einer Geschwindigkeit von rund acht Knoten (etwa 15 Stundenkilometer) gegen die Hafenanlage fuhr. Durch den plötzliche Aufprall stürzten viele Passagiere. Sieben Rettungshubschrauber wurden auf die Insel entsandt, um die Verletzten auszufliegen und auf verschiedenen Kliniken auf dem Festland zu verteilen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung