»Zwölf Stämme«-Eltern offenbar weggezogen

Donauwörth. Nach dem Polizeieinsatz bei der umstrittenen Sekte »Zwölf Stämme« in Schwaben und Mittelfranken haben mehrere Eltern mit ihren Kindern Deutschland offenbar verlassen. Fünf Jugendliche aus der Glaubensgemeinschaft in Klosterzimmern seien nach Österreich abgemeldet worden, teilte das Landratsamt Donau-Ries am Mittwoch mit. Die deutschen Behörden hätten derzeit keinerlei Kontakt mehr zu den Familien. Im vergangenen September hatte die Polizei wegen Prügelvorwürfen rund 40 Kinder aus den Gemeinschaften der »Zwölf Stämme« im Deiningen und in Wörnitz geholt. Seitdem gab es zahlreiche Gerichtsverfahren, viele Eltern wehrten sich gegen die Polizeiaktion und die Unterbringung der Kinder in Pflegefamilien und Heimen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung