Erzählter Weltatlas

Preis für Ransmayr

Der österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr erhält den diesjährigen Fontane-Preis für Literatur der Stadt Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin). Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung soll dem 60-Jährigen für sein Buch »Atlas eines ängstlichen Mannes« bei der Eröffnungsveranstaltung Fontane-Festspiele an diesem Donnerstag in Neuruppin übergeben werden.

Ransmayrs habe mit seinem Buch ein eigenes Genre erfunden, einen erzählten Atlas der Welt, würdigt die Jury: »Wie Fontane sich und seinen Lesern die märkische Topographie in ihrer Breite und ihrer Tiefe erzählend erschloss, so skizziert Ransmayr in seinem Erzählwerk die Größe und die Schönheit, die Tiefe und die Tragik des ›globalen‹ Menschen«.

Nach 2010 und 2012 ehrt Neuruppin zum dritten Mal den in der Stadt geborenen Schriftsteller Theodor Fontane (1819-1898) mit einem eigenen Festival. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung