Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AG DOK rettet wertvolle Filmbüchsen

In einer groß angelegten Rettungsaktion wird die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm/AG DOK in den kommenden Tagen mehr als 20 000 Filmbüchsen mit teilweise unwiederbringlichen Original-Negativen vor der Vernichtung bewahren. Die Filmmaterialien aus dem Bestand des Berliner Filmkopierwerks »Film- und Videoprint« waren nach der Insolvenz des Unternehmens 2008 in Kellerräume verbracht worden, wo sie nach sechs Jahren unsachgemäßer Lagerung jetzt abgeholt und in ein Außenlager des Bundesfilmarchivs überführt werden. Die Grundstücksgesellschaft hatte angekündigt, die Filmbüchsen andernfalls wegwerfen zu lassen.

Die Arbeiten sind auf mehrere Tage veranschlagt und werden von einem professionellen Umzugsunternehmen geleistet. Für die Koordination sowie für die Erfassung und Sortierung der Filme am Einlagerungsort haben zahlreiche Mitglieder der Berliner AG DOK ihre Unterstützung zugesagt. Die Aktion wird von der Filmförderungsanstalt (FFA) unterstützt, zu deren gesetzlichen Aufgaben seit einiger Zeit die Rettung des Filmerbes gehört.

Da das Kopierwerk »Film- und Videoprint GmbH« wegen seiner günstigen Preise über Jahre hinweg eine wichtige Anlaufstelle für Low-Budget-Produktionen war - viele davon aus dem dokumentarischen Bereich -, finden sich neben wertvollen Zeitdokumenten aus den 70er und 80er Jahren sowie aus der »Wendezeit« auch Hochschulproduktionen im Bestand. Mit Sicherheit sind auch einige frühe Arbeiten heute namhafter Regisseurinnen und Regisseure darunter. Auch die Negative zahlreicher Kinofilme lagern noch im Keller des Kopierwerks.

Die AG DOK hat sich von Anfang an für den Erhalt des gesamten Filmbestands und für die geordnete Auslagerung der Materialien eingesetzt. Nach Überwindung juristischer und finanzieller Hürden hat jetzt eine Kooperation mit dem Filmarchiv des Bundesarchivs den Umzug möglich gemacht. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln