Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kipping wehrt sich gegen Vorwürfe

Linkenchefin geht gegen »Spiegel« vor: habe mit brisantem Papier über andere Politiker nichts zu tun / Bockhahn: Solche Papiere sind »No-Go« in linker Partei

Berlin. Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, wehrt sich nun juristisch gegen den Vorwurf, etwas mit einem brisanten Papier zu tun zu haben, in dem andere Linkenpolitiker als »personelle No-Gos« bezeichnet werden. Die Berichterstattung darüber hatte in der Partei für erhebliche Unruhe gesorgt, die Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak hatte ihren Rückzug vom Posten der stellvertretenden parlamentarischen Geschäftsführerin der Linksfraktion erklärt und von einem »Bruch mit der innerparteilichen Kultur« ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.