Annerose Hegner aus Halle 06.06.2014 / Reise
nd-Lesergeschichten

Mein letzter Tag als Ärztin

Platz 1

Der 11.7.1991 - genau an jenem Datum vor 32 Jahren hatte ich in der Poliklinik, 1953 aus einfachsten Anfängen entstanden, meine erste Sprechstunde abgehalten, versucht, den Menschen zu helfen, mit ganzem Herzen, Wissen und Können. Bedrückt, die unfassbare Kündigung der Oberen der Stadt in der Tasche, kam ich zum Dienst. Die Schwester empfing mich schon mit verweinten Augen. Die vielen Patienten ahnten nichts. Meine Bestellbücher waren bis September voll.

Die letzten Wochen hatte ich als qualvoll empfunden. Politiker sprachen von der Schließung der Polikliniken; wechselnde Botschaften verunsicherten uns, immer wieder Versprechungen, Hoffnung, Dementis. Seit Monaten schwebten wir in diesem furchtbaren Zustand zwischen verhaltener Hoffnung und tiefer Verzweiflung. Dabei wollten wir uns doch liebend gern den Herausforderungen der neuen Zeit stellen.

Inzwischen hatte der Betriebsrat einen Sozialplan erarbeitet, der auch Abfin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: