Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schulprotest mit Heinrich Heine

In Schleswig-Holstein sollen im kommenden Schuljahr Lehrerstellen wegfallen - Schuldenbremse sei Dank

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Geduldsfaden ist bei Eltern, Lehrkräften und Schülern gerissen: Die Stellenabbaupläne des Bildungsministerium in Schleswig-Holstein trieben mehr als 2000 Betroffene auf die Straße.

»Geld ist rund und rollt weg; Bildung bleibt.« In Kappeln und Satrup (Kreis Schleswig-Flensburg) beriefen sich die Protestierenden gegen den offenkundige Bildungsnotstand in Schleswig-Holstein am Mittwoch auf Heinrich Heine. Der Grund des Unmuts: Fürs kommende Schuljahr hatte Bildungsministerin Waltraud Wende (parteilos) einen landesweiten Stellenbesetzungsplan für eine 94-prozentige Unterrichtsauslastung angekündigt. Ein sechsprozentiges Minus im Sollplan bedeutet in der Ist-Bilanz etwa durch permanent auftretende Krankheitsfälle eine noch weitaus schlechtere Quote. Eine geradezu paradiesisch anmutende Unterrichtsversorgung wie in Bayern von über 110 Prozent ist im klammen Nord-Bundesland utopisch. Die geplanten Stellenstreichungen bei einem Unterrichtsausfall von bis zu 20 Prozent an einzelnen Schulen sind für die Gewerkschaft untragbar: Der GEW-Landesvorsitzende Matthias Heidn forderte die Landesregierung auf, von ihren Plänen Ab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.