Schulprotest mit Heinrich Heine

In Schleswig-Holstein sollen im kommenden Schuljahr Lehrerstellen wegfallen - Schuldenbremse sei Dank

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Geduldsfaden ist bei Eltern, Lehrkräften und Schülern gerissen: Die Stellenabbaupläne des Bildungsministerium in Schleswig-Holstein trieben mehr als 2000 Betroffene auf die Straße.

»Geld ist rund und rollt weg; Bildung bleibt.« In Kappeln und Satrup (Kreis Schleswig-Flensburg) beriefen sich die Protestierenden gegen den offenkundige Bildungsnotstand in Schleswig-Holstein am Mittwoch auf Heinrich Heine. Der Grund des Unmuts: Fürs kommende Schuljahr hatte Bildungsministerin Waltraud Wende (parteilos) einen landesweiten Stellenbesetzungsplan für eine 94-prozentige Unterrichtsauslastung angekündigt. Ein sechsprozentiges Minus im Sollplan bedeutet in der Ist-Bilanz etwa durch permanent auftretende Krankheitsfälle eine noch weitaus schlechtere Quote. Eine geradezu paradiesisch anmutende Unterrichtsversorgung wie in Bayern von über 110 Prozent ist im klammen Nord-Bundesland utopisch. Die geplanten Stellenstreichungen bei einem Unterrichtsausfall von bis zu 20 Prozent an einzelnen Schulen sind für die Gewerkschaft untragbar: Der GEW-Landesvorsitzende Matthias Heidn forderte die Landesregierung auf, von ihren Plänen Ab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.