Gregor Schirmer 06.06.2014 / Politik

Nicht legal, aber legitim

Sezessionen und Völkerrecht im Fall der Krim

Sezession - also Abspaltung von Staatsteilen, Zerfall von Staatenverbünden und daraus resultierende neue Staaten - ist in der Geschichte der Neuzeit nichts Ungewöhnliches. Es ist keine Übertreibung, dass die Staatenwelt der Gegenwart zu einem großen Teil Ergebnis von Sezessionsprozessen ist, angefangen mit der Sezession der USA von Großbritannien durch die Unabhängigkeitserklärung von 1776 und den Sieg im Unabhängigkeitskrieg.

Der Konflikt um die Krim und in der Ostukraine ist kein Einzelfall. Der kleine Kontinent Europa steckt voller akuter und latenter Sezessionskonflikte. In Schottland steht im September eine Volksabstimmung über die Loslösung von Großbritannien bevor, deren Ergebnis von beiden Seiten akzeptiert werden soll. In Nordirland und Wales ist England mit weiteren Separationsbestrebungen konfrontiert. Im Baskenland und in Katalonien wirken starke Kräfte für staatliche Unabhängigkeit von Spanien und Frankreich, das ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: