Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Israel straft Aussöhnung mit Siedlungsbau ab

Jerusalem. Als Antwort auf die palästinensische Konsensregierung hat Israel am Donnerstag den Bau von rund 1500 Siedlerwohnungen in den Palästinensergebieten angekündigt. Die Palästinenserführung reagierte mit scharfer Kritik und beschloss die Einschaltung des UNO-Sicherheitsrates. Auch die israelische Justizministerin Zipi Livni distanzierte sich von den Ausbauplänen. Das israelische Wohnungsbauministerium veröffentlichte in der Nacht zum Donnerstag Ausschreibungen für 1109 Wohnungen in sieben jüdischen Siedlungen im Westjordanland sowie 400 weitere im annektierten Ostteil Jerusalems. Wohnungsbauminister Uri Ariel von der rechtsradikalen Siedlerpartei »Jüdisches Heim« bezeichnete die Planungen als »angemessene zionistische Antwort« auf die Bildung der neuen Einheitsregierung der Palästinenser, die er »terroristisch« nannte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln