Grenzgänger

Jaron Lanier erhält in diesem Jahr den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Jaron Lanier teilt das Schicksal vieler, die sich aufmachten, die Grenzen menschlicher Erfindungsgabe auszutesten. Wie weit kann der Mensch nur um einer Idee Willen jene Grenze überschreiten, die uns Durchschnittsmenschen, die wir uns in der Sicherheit eben jener Grenzziehung einrichten, vor dem Äußersten bewahrt: den Verlust moralischer Unschuld. Ohne Menschen wie Jaron Lanier gäbe es heute möglicherweise das Internet nicht, wie wir es kennen.

Der 54-Jährige hat 1983 mit »Moondust« ein Videospiel entworfen, das späteren Spielen dieser Art als Vorbild galt. Der Schulabbrecher (mit 15 verließ er die High School, wurde ab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 311 Wörter (2097 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.