Werbung

Deutsche Bank denkt an Einstieg beim BVB

Borussia Dortmund plant eine Kapitalerhöhung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Deutsche Bank offenbar bei Borussia Dortmund einsteigen. Im Gespräch sei eine Beteiligung von zehn Prozent. Die Idee: Der BVB soll finanziell mit den Münchnern mithalten können.

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank will einem Bericht zufolge in den Profifußball einsteigen und sich bei Borussia Dortmund einkaufen. Im Gespräch sei zunächst eine Beteiligung in Höhe von zehn Prozent, berichtete das Magazin »Bilanz«. Der börsennotierte BVB werde mit rund 235 Millionen Euro bewertet. Die Verhandlungen würden von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sowie von Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen und dem Privatkundenvorstand Rainer Neske geführt. Zunächst wollten weder die Bank noch der Bundesligist den Bericht kommentieren.

Die Idee zu dem Geschäft soll auf Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner zurückgehen. Sein Plan sehe vor, namhafte deutsche Unternehmen als Aktionäre an die Dortmunder zu binden und über eine Kapitalerhöhung die nötige Finanzkraft zu entwickeln, um Bayern München dauerhaft Paroli zu bieten. An den Bayern sind bereits Großunternehmen wie Allianz und Audi beteiligt.

Allerdings gebe es auch innerhalb der Bank noch Widerstände. Nach Informationen des Magazins habe Vorstand Neske den Einstieg mit einem Veto vorerst blockiert. Es stünden wichtigere Aufgaben an als Spaßinvestments. Diesen Freitag soll das Thema Borussia Dortmund aber im Vorstand zur Sprache kommen.

Der BVB hatte zuletzt glänzende Zahlen geschrieben und sich sportlich hinter den Bayern als Nummer zwei im deutschen Fußball etabliert. 305 Millionen Euro Umsatz und 51,2 Millionen Euro Gewinn bedeuteten im vergangenen Geschäftsjahr (2012/2013) Vereinsrekord. Die Aktien des BVB befinden sich zu gut 75 Prozent in Streubesitz. Borussia selbst hält gut 7 Prozent. Ein Einstieg der Deutschen Bank könnte über eine Kapitalerhöhung geschehen.

Am Finanzmarkt hatte der BVB am Donnerstag bereits einen kleinen Erfolg errungen. Der einzige börsennotierte Bundesligist steigt zum 23. Juni in den Börsenindex S-Dax auf, wie die Deutsche Börse in Frankfurt mitteilte. Der Index bildet kleinere Aktiengesellschaften, sogenannte Small Caps, ab. Er umfasst hinter dem DAX (30 Unternehmen) und dem M-Dax (50) die Aktiengesellschaften 81 bis 130, sozusagen die dritte Liga. Zweiter Aufsteiger neben der Borussia Dortmund GmbH & Co KG aA ist die Baumarktkette Hornbach. Dagegen verlassen die Aktien des Maschinenbauers Koenig & Bauer sowie die Fluggesellschaft Air Berlin den Index. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen