Roland Bunzenthal 06.06.2014 / Bewegung

Qual nach der Wahl

Die Arbeitswelt ändert sich: Die neuen Betriebsräte stehen vor schwierigen Aufgaben

Die jüngst zu Ende gegangenen Betriebsratswahlen deuten auf eine langsame Trendumkehr hin. In immer mehr Betrieben gibt es Mitbestimmung.

Drei Beschäftige wollten als Wahlvorstand die Betriebsratswahl vorbereiten und den Ablauf überwachen - alle drei wurden «entfernt». So drastische Worte findet ein ehemalige Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte, für das, was an jenem Abend in der Schweinfurter Filiale des Möbelherstellers Neubert (XXXL) passierte. «Man hat uns in drei einzelne Büros gesetzt und genötigt, Aufhebungsverträge zu unterschreiben.» Er und seine Kollegen hätten das Haus erst verlassen dürfen, als die Verträge unterschrieben waren.

Die Wahllokale sind geschlossen, doch von Hochrechnungen keine Spur. Das Endergebnis hat keinen amtlichen Segen. Ein kumuliertes Gesamtresultat gibt es nicht. Rund 6,5 Millionen Wahlberechtigte hatten zwischen März und Ende Mai Zeit ihre Vertreter zu bestimmen.

Die Rede ist von den im vierjährigen Turnus abgehaltenen Betriebsratswahlen im gesamten Bundesgebiet. Rund 27 000 Betriebe nehmen an dem Mitbestimmungsritual ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: