Die Köpfe hinter den Anti-Heim-Initiativen

120 Adlershofer begrüßten 200 Flüchtlinge in ihrer neuen Unterkunft- doch auch Nazis waren gekommen

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Viele Adlershofer schüttelten über die Rede des NPD-Landeschefs und die Parolen seiner Mannen nur den Kopf. »Spinner« seien das. Das zeigt: Die Nazimasche, Ängste der Bürger aufzunehmen, greift nicht immer.

Der Einzug der gut 200 Flüchtlinge in ein neues Asylbewerberheim in Adlershof wurde am Mittwochabend nicht nur von einer Solidaritätskundgebung von rund 120 Adlershofer Bürgern begleitet. Zeitgleich protestierten auch 20 Nazis gegen die neuen Nachbarn. »Nein zum Heim - wir stellen uns quer« stand auf ihrem Transparent. Zudem schwenkten stadtbekannte Nazis, die bereits in Hellersdorf gegen das Asylheim demonstriert hatten, Deutschland- und Berliner Fahnen. Auf die NPD-Fahne haben sie verzichtet. Das sollte ihnen wohl den Anstrich einer überparteilichen Bürgerinitiative geben. »Nein-Zum-Heim-Initiativen«, die in Treptow-Köpenick, Hellersdorf, Lichtenberg, Pankow und Neukölln existieren, geben sich gern den Anschein von Unparteilichkeit. Die Masche ist immer dieselbe: Die Akteure bleiben anonym und tun so, als würden sie Sorgen und Ängste von Anwohnern aufgreifen. Allerdings wird auf den entsprechenden Seiten unverhohlen Nazipropaganda betrieben. Der neueste Kniff in Hellersdorf ist es beispielsweise, der »deutschen Opfer« von Kriminalität durch Ausländer zu gedenken. Dazu werden unseriöse Statisten angeführt und sowohl virtuell als auch real in Hellersdorf Holzkreuze zum Gedenken aufgestellt.

Anmelder und Redner der angeblich von besorgten Bürgern abgehaltenen Kundgebung in Adlershof am Mittwoch war niemand anderes als NPD-Landeschef Sebastian Schmidtke. Der vorbestrafte Nazifunktionär hantierte mit Zahlen, Fakten und Gerichtsurteilen, verdrehte aber die Wahrheit. So behauptete er beispielsweise, im vergangenen Jahr sei in ein Reinickendorfer Asylheim »eine seit 200 Jahren in Deutschland ausgestorbene Krankheit wieder eingeschleppt« worden: »die Pocken«. Richtig ist, dass es dort Fälle von Windpocken gegeben hat. Daran erkrankt bekanntlich auch in Deutschland fast jedes Kind. Auch seine Behauptung, in der Nähe von Asylbewerberheimen würde die Kriminalität ansteigen, ist durch die Polizeistatistik mehrfach widerlegt. Schmidtkes ins Mikro gebrüllte Behauptung, Deutsche seien Bürger zweiter Klasse im eigenen Land begründete er mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. Demnach würden Asylbewerbern angeblich dieselben Sozialleistungen zustehen wie Deutschen. Richtig ist, dass die Verfassungsrichter die Praxis beendeten, nicht arbeitsberechtigten Asylsuchenden lediglich rund 60 Prozent des Hartz IV-Satzes zuzugestehen. Stattdessen bekommen sie bis zu einer gesetzlichen Neuregelung rund 90 Prozent. Viele Adlershofer schüttelten über die Nazipropaganda nur den Kopf. Als »Spinner« bezeichneten zahlreiche Passanten auf dem Bahnsteig, wo man jedes Wort hörte, die Demonstranten.

Eine Studie der Antifa vom März hat aufgedeckt, wer hinter der angeblich so überparteilichen Hellersdorfer Bürgerbewegung steckt: Sie nennen mit Namen und Foto Männer und Frauen, die oft schon in den 1990er Jahren in rechten Kameradschaften aktiv waren. Einige von ihnen hatten sich zwischenzeitig aus familiären Gründen oder wegen Verurteilungen aus der Politik zurückgezogen. Andere Leute werden dem Netzwerk »nw-Berlin« zugeordnet, gegen das die Staatsanwalt ermittelt. Auch ein Mitglied der Partei »Die Rechte« und ein Mann, der sich einmal vergebens um ein NPD-Mandat bewarb, wird in der Studie der Bürgerbewegung zugeordnet. Die Antifa hat auf Aufmärschen der Bürgerbewegung sowie im Internet recherchiert. Anmerken muss man jedoch, dass sich ein Teil der Rechercheergebnisse der Nachprüfbarkeit entzieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen