Polizei zwitschert 
sich einen

24 Stunden lang werden alle 
Einsätze über Twitter versendet

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Berliner Polizei fehlt dringend benötigter Nachwuchs. Über den Kurznachrichtendienst Twitter soll die Arbeit jungen Menschen von Freitag 19 Uhr bis Sonnabend 19 Uhr näher gebracht werden.

Deutschlandweit ist es ein einmaliges Experiment. Von Freitag ab 19 Uhr bis Sonnabend 19 Uhr will die Berliner Polizei 24 Stunden lang alle ihre Einsätze über den Kurznachrichtendienst Twitter verschicken. Das Internetprogramm erlaubt die Versendung von 140 Zeichen langen Meldungen. Mit über 2500 Kurznachrichten, sprich Einsätzen, rechnet Polizeisprecher Stefan Redlich, der das Experiment in der Einsatzzentrale leiten wird. Bei den Medien stößt die Aktion mit dem Hashtag #24hPolizei auf reges Interesse, vor allem Fernseh- und Hörfunksender wollen dabei sein. Darauf hatte die Polizei gehofft, denn junge Menschen, die die Polizei dringend als Nachwuchs braucht, sollen durch die Maßnahme angesprochen werden. »Wir wollen zeigen, was die Polizei an täglicher Arbeitslast zu bewältigen hat«, sagt Redlich. Allein im ersten Quartal würden 420 neue Polizisten gebraucht. Um die Besten herauszusieben, sollte es schon 5000 Bewerber geben, sagt R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 652 Wörter (4685 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.