Werbung

Vom Thema Kita zum Thema Krieg

René Heilig beobachtet eine Wandlung der Image-Ministerin zur Politikerin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die »Operation Kita« läuft, die Soldatenbuden bekommen Kühlschränke und TV-Geräte. Ursula von der Leyen kann Streifen und Sterne auf uniformierten Schultern deuten, sie dürfte es inzwischen sogar geschafft haben, zumindest jedem dritten Soldaten und vor allem den Soldatinnen die Hand zu schütteln. Genug gelächelt! Jetzt muss die Ministerin ran ans Politische. Nicht nur die Rüstung verlangt Entscheidung. Die Bundeswehr versteht sich als Armee im Einsatz und fester Bestandteil der NATO. Von der Leyen ist damit quasi außenpolitisch in der ersten Koalitionsreihe.

Man kann sich bessere Zeiten wünschen als die aktuellen, in denen man im Ost-West-Europa wieder mehr über Konfrontation nachdenkt als darüber, wie Zusammenarbeit und Vertrauensbildung gelingen. Doch darum muss es gehen. Und so findet von der Leyen im aktuellen »Spiegel« Möglichkeiten, um hinter ihrem militant-militärischen Job mehr Vernunft und Verantwortung durchschimmern zu lassen, als manch Kritiker ihr und der schwarz-roten Koalition zutrauen möchte. Dass die kleine Frau bisweilen öffentlich den starken Max hervorkehrt, richtet sich wohl weniger gegen Moskau. Man will gegenüber den USA und anderen NATO-Wilden Treue demonstrieren. Aber: Vor allem Afghanistan zeigt, wie rasch Bündnissolidarität zum Strudel wird, der keine Chance zu politischer Vernunft bietet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!